Kein privater Bauherr sollte ohne Bauherrenhaftpflicht sein

Aus einer aktuellen Studie des Institutes Allensbach und der Prognos AG geht hervor, dass jeder fünfte Mieter in Deutschland darüber nachdenkt, in die eigenen vier Wände zu ziehen. Mieten, Kaufen oder selbst Bauen, diese drei Varianten kommen in Betracht. Selbst Bauen bedeutet nicht nur individuelle Planungsmöglichkeit, sondern auch eine Bauqualität, die auf dem neusten Stand der Technik ist. Kommen dann noch niedrige Zinsen dazu, dann kann sich ein Neubau für viele Familien lohnen. Laut dem Statischen Bundesamt wurden im letzten Jahr zirka 15.000 Fertighäuser gebaut. Dabei lag der durchschnittliche Baupreis bei 200.000 €.

Während des Neu- oder des größeren Umbaus eines Hauses gehen von der Baustelle viele Risiken aus. Für die Sicherheit ist der Bauherr verantwortlich. Dieser wird im Schadenfall auch in die Pflicht genommen. Egal, ob Helfer, Unbefugte oder Passanten auf dem Gelände zu Schaden kommen. Der Bauherr wird Forderungen der Geschädigten erhalten. Für diese Schäden benötigt der Bauherr eine spezielle Haftpflicht, damit er nicht persönlich in unbegrenzter Höhe haftet. Die Bauherrnhaftpflicht würde in diesem Falle die Ansprüche der Geschädigten prüfen und im Falle der Berechtigung, die Zahlung übernehmen.

Um auch das richtige Produkt zu finden, ist vor allem auf die Versicherungssumme zu achten, denn gerade Personenschäden verursachen oft enorme Kosten, so dass die Mindestdeckung drei Millionen Euro betragen sollte. Eine höhere Deckung ist jedoch zu empfehlen und meist auch nicht so viel teurer. Befindet sich das Grundstück in Nachbarschaft zu anderen Anwesen, sollten möglichst Schäden an diesen mit in dem Vertrag vereinbart werden.

Die Summe der Bauherrenhaftpflichtversicherung wird meist mit einem Promille der Baukosten, das entspricht einem Tausendstel der Bausumme berechnet. Das bedeutet, bei einer Bausumme von 200.000 Euro kann man mit einer Versicherungssumme von 200 Euro rechnen.

In der Privathaftpflichtversicherung kann je nach Tarif, oft schon das Bauherrenrisiko im Rahmen der Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung mitversichert sein. Allerdings ist die Bausumme bei den meisten Versicherern auf eine bestimmte Bausumme beschränkt. Wird die im Privathaftpflichtvertrag festgelegte Bausumme überschritten, ist der Abschluss einer gesonderten Bauherrenhaftpflichtversicherung erforderlich.

Deine Meinung ist uns wichtig

*