Von der Verwendung illegaler Feuerwerkskörper lieber absehen

Der Jahreswechsel wird traditionsgemäß von Feuerwerken begleitet. Für zahlreiche Menschen gehören Böller und Raketen zu Silvester einfach mit dazu. Zumal weder Kosten noch Mühen gescheut werden. Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland rund 110 Mio. Euro für Feuerwerkskörper ausgegeben, in diesem Jahr wird sogar von ca. 120 Mio. Euro ausgegangen.

Leider gibt es Personen, die sich mit den im Handel erhältlichen Produkten nicht zufrieden geben und deshalb auf illegale Feuerwerkskörper zurückgreifen. Im Lauf der vergangenen Jahre ist ein blühender Schwarzmarkt entstanden, der besonders von jungen Menschen dominiert wird. Vor allem unter jungen Männern gibt es den Trend, sich gegenseitig mit lautstarken und leider auch gefährlichen Böllern zu übertrumpfen.

Der Einsatz solcher Feuerwerkskörper und die mit ihm verbundenen Risiken werden gerne unterschätzt. Viel zu selten wird darüber nachgedacht, welche Risiken auftreten könnten – und deshalb kommt es auch immer wieder zu schweren Unfällen. Zumal sich deren Ausmaß sogar vergrößert hat. Früher war es überwiegend so, dass Opfer „lediglich“ mit abgerissenen Fingern oder Händen zu kämpfen haben, inzwischen häufen sich die Unfälle, bei denen die Opfer nicht überleben.

Angesichts dieser Risiken kann allen Personen nur dazu geraten werden, sich schlussendlich für Feuerwerkskörper zu entscheiden, die legal im Handel erhältlich sind, zumal man selbst bei deren Einsatz sehr vorsichtig sein muss.

Übrigens ist dieses Thema auch im Hinblick auf das Thema Haftpflichtversicherung relevant. Wer zum Beispiel andere Personen oder Sachobjekte absichtlich mit Feuerwerkskörpern beschießt, handelt mit Vorsatz, sodass die Versicherung nicht zahlt und alle Kosten aus eigener Tasche. Dasselbe gilt für den Einsatz illegaler Feuerwerkskörper, auch hier ist im Ernstfall mit keiner Unterstützung des Versicherers zu rechnen.

Deine Meinung ist uns wichtig

*