Bauherrenhaftpflicht

Wer ein Haus als Bauherr baut (auch an-, um- oder ausbaut), haftet für Schäden neben dem Architekten, und der Baufirma solidarisch.

Das heißt, Sie sind für die Gefahren, die vom Bau ausgehen, (mit-)verantwortlich. Als Bauherr schaffen Sie eine Gefahrenquelle und sind deshalb verpflichtet, für die Abwendung von Personen- und Sachschäden zu sorgen (Verkehrssicherungspflicht).

Sie haben dabei zwei Hauptpflichten:

Sorgfältige Auswahl von Architekten, Bauunternehmern und Bauhandwerkern, was laut Rechtssprechung auch von technisch unbegabten Personen erwartet wird.
Überwachung des Bauvorhabens, vor allem die Einhaltung der vorgeschriebenen und gebotenen Sicherheitsmaßnahmen.

Sie haften also als Bauherr z. B. in folgenden Fällen:

bei ungenügender Sicherung der Baustelle
für herunterstürzende Gerüste
für schadhafte Zäune
für mangelhafte Abdeckung von Gruben
für nicht ausreichende Absperrung des Baugeländes
bei Ablagerungen von Baumaterialien über den Straßenrand hinaus
für Schäden durch Staub und Schmutz bei Anliegern

bei Verunreinigungen der Straße

In diesen und anderen Fällen leistet die Bauherrenhaftpflicht-Versicherung Schadenersatz bzw. wehrt nicht gerechtfertigte Ansprüche für Sie ab.

Mitversichert ist ferner die gesetzliche Haftpflicht als Haus- und Grundstücksbesitzer für das zu bebauende Grundstück und das zu errichtende Bauwerk. Die Bauherren- Haftpflicht-Versicherung sollte daher auch schon für das unbebaute Grundstück abgeschlossen werden. Der Beitrag erhöht sich dadurch nicht.

Führen Sie Bauarbeiten ganz oder teilweise in eigener Regie durch, ist es wichtig, dem Versicherer bei Vertragsabschluß den Kostenanteil der Eigenleistungen mitzuteilen. Dann ist sogar die gesetzliche Haftpflicht derjenigen Personen mitversichert, die im Rahmen von Nachbarschaftshilfe oder dergleichen am Bau helfen, ganz gleich ob mit oder ohne Entgelt.

Führen Sie die Planung und/oder Bauleitung selbst aus, müssen Sie dafür Versicherungsschutz ausdrücklich vereinbaren

Dies könnte Sie auch interessieren: